Tags

, , , , , , , ,

unter einem falschen himmel

Klappentext


Radhika ist 14 Jahre alt, als sie in Nepal ins Visier von Menschenhändlern gerät. Sie setzen sie unter Drogen und rauben ihr erst eine Niere und dann ihren ganzen Körper: In einem jahrelangen Martyrium wird Radhika mit einem Fremden zwangsverheiratet, später nach Indien in die Prostitution verkauft. Ihr einziger Halt im Leben ist Rohan, ihr kleiner Sohn. Doch er wird als Druckmittel eingesetzt, um Radhika gefügig zu machen. Bis ihr schließlich eine abenteuerliche Flucht gelingt …

Meine Meinung


Radhika wächst zwar arm aber dennoch liebevoll in Nepal auf. Ihre Schulbildung musste sie leider abbrechen, da ihre Hilfe zuhause in der Landwirtschaft gebraucht wurde. Mit 14 macht sie sich auf in die Stadt, um dort Gemüse zu verkaufen und ihre Familie finanziell zu unterstützen. Allein und fremd in der Stadt lässt sie sich von einem jungen Mann einlullen, froh endlich so einen netten Menschen gefunden zu haben. Dieser verspricht ihr einen tollen Job in einer anderen Stadt und Radhika läuft arglos in die Falle. Mit Drogen betäubt gelingt es ihr eine Niere zu entnehmen. Leider ist es noch nicht genug, denn der Menschenhändlerring hat noch mehr mit ihr vor. Zuerst wird Radhika zwangsverheiratet, gebärt unter ärmsten Verhältnissen einen Sohn und wird abermals unter falschen Versprechungen weggelockt. Sie landet schließlich in Indien in mehreren Bordellen und zerbricht fast daran. Lediglich die unendliche Liebe zu ihrem Sohn lässt sie es ertragen, dass sie über 30 Freier am Tag bedienen musste und ständiger Gewalt ausgesetzt ist.

Bei diesem Schicksal treten einem wirklich die Tränen in die Augen. Wie kann man als Mensch soviel aushalten? Wie können Menschen dies anderen Menschen antun? Ich wusste zuvor nicht, dass es fast schon normal ist, junge Frauen aus Nepal zu entführen und nach Indien auf den Strich zu schaffen. Auch der Organhandel ist keine Seltenheit und viele Menschen, die einfach nur arm sind, machen es sogar freiwillig.

„Unter einem falschen Himmel“ hat mich wirklich erschüttert. Diese tapfere Frau musste soviel aushalten und hat es dennoch geschafft. Einzig die Liebe zu ihrem Sohn hat sie am Leben erhalten, bis ihr dann schließlich nach vielen Jahren die Flucht gelungen ist. Wer nun aber denkt, dass diese Geschichte ein Happy End hat ist falsch gewickelt. Da Radhika mit einem Mann, welcher nicht der gleichen Kaste angehört wie sie, verheiratet wurde, darf sie nicht mehr im Heim ihrer Familie wohnen. Aus Tradition und Beschluss der Dorfältesten. Dabei spielt es keine Rolle, dass diese Ehe unter Zwang stattfand. Zuflucht fand Radhika dann schließlich bei „Mahiti Nepal“. Einer Hilfseinrichtung, welche sich speziell um solche Mädchen und Frauen kümmert.

Sharon Hendry hat aus der Geschichte von Radhika eine tolle Biographie verfasst. Das Buch liest sich flüssig, ist spannend und ich mochte es gar nicht aus der Hand legen. Ich finde auch toll, dass in der Mitte des Buches viele Bilder über Radhika, ihrer Familie und auch manchem Übeltäter zu finden sind. So kann ich mir immer noch ein viel klareres Bild verschaffen.

Fazit


Ich kann dieses Buch jedem empfehlen der sich für andere Länder und andere Schicksale interessiert. Auch all jenen, welche gerne mal einen Blick über den eigenen Tellerrand risikieren wollen. Ich finde es schon sehr wichtig, dass man sich über die Dinge in der Welt einen Überblick verschafft und ich glaube, dass sich dann auch so manches „große“ Problem schnell relativiert.

5/5

Eckdaten


„Unter einem falschen Himmel“ von Radhika Phuyal und Sharon Hendry // Heyne Verlag // April 2016// 256 Seiten // Taschenbuch // ISBN: 978-3-453-60396-7 //Preis: 9,99 €

Über die Autorinen


Radhika Phuyal wird 1986 in einem kleinen Dorf in Nepal geboren. Als sie mit 14 Jahren in die Hauptstadt Katmandu zieht, um auf dem Markt Gemüse zu verkaufen, gerät sie in die Fänge von Menschenhändlern. Seit ihrer Flucht 2008 lebt Radhika in einem Zentrum der Hilfsorganisation Maiti Nepal und arbeitet dort als Gärtnerin.

Sharon Hendry, geboren in Somerset, England, arbeitet als investigative Journalistin bei der britischen Zeitung The Sun. 2013 gewann sie den „Best Investigative Article Prize“ des britischen Unterhauses für ihre Reportage über Kinderhandel.

Eure Sarah von Bloggerhochzwei

Bildrechte: Heyne Verlag