Tags

, , , , , ,

und draussen stirbt ein vogel

Klappentext


Hasserfüllt beobachtet er die Autorin Rina Kramer bei einer Lesung. Jedes Wort von ihr macht ihn wütend. Sie hat ihn bestohlen, hat seine Ideen und Gedanken geraubt. Er reist ihr nach, findet sie in ihrem idyllischen Landhaus in der Toskana und mietet sich bei ihr ein. Wie ein harmloser Urlauber, aber besessen davon, sie zu vernichten. Rina ahnt nicht, was der eigentümliche Gast plant. Als sie endlich die Gefahr erkennt, ist es bereits zu spät.

Meine Meinung


Die deutsche Autorin Rina Kramer lebt mit ihrer Familie in der Toskana. Sie schreibt recht erfolgreich und begibt sich daher auch des öfteren auf eine Lesereise nach Deutschland. Was sie nicht weiß ist, dass es unter ihren zahlreichen Fans einen gibt, welcher total besessen ist. Besessen von der Idee, dass Rina ihm seine Ideen klaut, dass sie sozusagen in seinen Kopf schauen kann, und er deshalb keine Zeile mehr auf Papier bringen kann. Er ist so voller Hass und Paranoia, dass es für ihn nur einen Ausweg gibt: Er muss Rina vernichten.

Er sprang auf, riss das Kissen, das direkt neben ihr auf dem Sofa lag, hoch und drückte es der Alten mit aller Kraft aufs Gesicht.

„Und draussen stirbt ein Vogel“ war mein erster Thriller von Sabine Thiesler. Ich muss sagen, die Autorin hat mich aus meiner Leseflaute befreit und mich von der ersten Seite an unterhalten. Ihr Schreibstil ist lebendig und atmosphärisch und hat mich tief in die Geschichte eintauchen lassen. Die Schauplätze werden eindrucksvoll dargestellt, so dass ich mir die Toskana sehr gut vorstellen kann, obwohl ich noch nie dort gewesen bin. Sabine Thiesler legt geschickt mehrere Handlungsstränge, welche man als Leser nicht gleich begreift und sich fragt, wie diese wohl alle zusammen gehören. Doch die Autorin schafft es mit Rafinesse und Geschick, dass sich ein Teil zum anderen fügt. Durch die vielen Ereignisse und unterschiedlichen Handlungen bleibt der Spannungsbogen konstant oben und man fliegt förmlich durch das Buch.

Seine Mutter lag inmitten von einem Berg von Flaschen, zerbrochenen Gläsern und Scherben. Gesicht und Arme waren blutverkrustet, und es stank nach Alkohol.

Die Charaktere sind allesamt authentisch und ich konnte mich sehr gut in jeden einzelnen hineinversetzen. Selbst in den kranken Psychopath, so dass ich schon stellenweise etwas Sympathie für diesen aufbringen konnte.

Einzig und allein den Schluss muss ich bemängeln. Er ging mir persönlich zu schnell und hat mich doch mit einigen Fragen zurück gelassen.

Das Cover ist überaus gelungen und hat mich auch sofort angesprochen, noch bevor ich den Klappentext gelesen habe.

Fazit


Ein kurzweiliger, spannender und facettenreicher Thriller. Keiner von der abgebrühten Sorte, sondern mit viel Atmosphäre, Rafinesse und unvorhersehbaren Ereignissen. Mich hat er super gut unterhalten und in zwei Tagen war ich mit dem Buch durch.

4/5

Eckdaten


„Und draussen stirbt ein Vogel“ von Sabine Thiesler// Heyne Verlag // Januar 2016// 448 Seiten // Hardcover// ISBN: 978-3-453-26968-2 // Preis: 19,99 €

Über die Autorin


Sabine Thiesler, geboren und aufgewachsen in Berlin, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften. Sie arbeitete einige Jahre als Schauspielerin im Fernsehen und auf der Bühne und schrieb außerdem erfolgreich Theaterstücke und zahlreiche Drehbücher fürs Fernsehen (u.a. Das Haus am Watt, Der Mörder und sein Kind, Stich ins Herz und mehrere Folgen für die Reihen Tatort und Polizeiruf 110). Ihr Debütroman Der Kindersammler war ein sensationeller Erfolg, und auch all ihre weiteren Thriller standen monatelang auf der Bestsellerliste. Zuletzt bei Heyne erschienen: Versunken.

Eure Sarah von Bloggerhochzwei

Bildrechte: Heyne Verlag