Tags

, , , , , , ,

raus aufs land

Klappentext


Je stärker sich die Technik in unserem Leben ausbreitet und je moderner unsere Häuser und Wohnungen werden, desto größer wird das Bedürfnis nach Selbstversorgung und Selbstgemachtem. Woher kommt die Nahrung, die wir zu uns nehmen, und wie haben die Tiere gelebt, deren Fleisch wir essen? Welche Pestizide befinden sich im Müsli unserer Kinder? Wie kann ich Energie sparen und meinen Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise liefern? Wie kann ich unabhängiger von der Nahrungsmittelindustrie und ihren wirtschaftlichen Interessen leben? Welche Weisheiten und Erfahrungen unserer Vorfahren, die bereits in Vergessenheit geraten sind, können uns heute bei der Bewältigung unseres Alltags helfen?

Fragen wie diese brachten den Journalisten Niklas Kämpargård dazu, nach und nach sein Leben zu ändern, um sich mit seiner Familie auf einem Bauernhof auf dem Land niederzulassen und wieder näher an der Natur und den Jahreszeiten zu sein. In seinem Buch versammelt er 100 Projekte – klein und groß, die Anregungen sowie praktische und handfeste Hinweise bieten.

Meine Meinung


Schon seit Jahren beobachte ich, dass immer mehr Menschen sich nach dem Ursprünglichen sehnen. Umkehren, back to the roots. Doch nicht jeder kann es sich leisten oder hat den Mut dazu, sein Leben radikal zu ändern, seine Zelte abzubrechen und ganz neu anzufangen.

„Raus aufs Land“ beantwortet wohl die 100 wichtigsten Fragen, wie man sein Leben naturnaher gestalten kann. Auch ohne Bauernhof und ohne Garten. Jeder kann etwas beitragen, um sich wieder mit der Natur zu verbinden, egal ob im großen oder kleinen Stil.

Aufgebaut ist das Buch in die folgenden Kapitel:

  • Grüne Wohltäter
  • Nutztiere
  • Frisches Fleisch auf dem Tisch
  • Obst und Gemüse
  • Pflanzen selbst kultivieren
  • Der natürliche Garten
  • Planung und Konstruktion
  • Scheunen und andere Nebengebäude
  • Altbewährte Methoden
  • Strom und Fahrzeuge

Der Autor erklärt dem Leser anschaulich und mit tollen Fotos so ziemlich alles, was man selbermachen kann. Vom giftfreien Garten über essbare Wildkräuter, vom Haltbarmachen bis zur Viehaltung, die Herstellung von Wurst und Schinken, Verwertung von Obst und Gemüse, Pflanzen selber anbauen, Frühbeete, Bewässerung, Holzzäune, Ställe, altes Großmutterwissen und vieles mehr. Mir fällt keine Frage, welche nicht ausführlich beantwortet wurde.

Niklas Kämpargard hat den Schritt gewagt. Er ist mit seiner Familie auf einen Bauernhof gezogen und es erfüllt ihn jedesmal mit Stolz, wenn er sein eigenes Obst und Gemüse ernten kann, sein Brennholz schlagen oder sich um seine Tiere kümmern darf. Dieses praktische Wissen gibt er nun an uns Leser weiter und so kann der eine oder andere Fehler vermieden werden.

Fazit


Ein gelungenes Buch, welches sich mit der Selbstversorgung und dem Selbertun beschäftigt. Dabei ist es unerheblich, ob man nur einen kleinen Balkon oder Garten hat oder das Glück, einen großen Hof sein Eigen nennen zu können. „Raus aufs Land“ ist ein wertvoller Ratgeber für alle, die gerne ihr eigens Ding machen wollen.

5/5

Eckdaten


„Raus aufs Land“ von Niklas Kämpargard // DVA Verlag // Februar 2017 // 224 Seiten //  Hardcover // ISBN: 978-3-421-04056-5// Preis: 29,95 €

Über den Autor


Niklas Kämpargård ist Journalist und Fotograf mit dem Schwerpunkt Natur und Gesellschaft. Auf dem Land aufgewachsen, entschied er sich nach einigen Jahren des Lebens in der Stadt, wieder dorthin zurückzukehren, wo seine Wurzeln sind. Heute lebt er mit seiner Familie auf einem Bauernhof. Dies ist sein viertes Buch.

Eure Sarah von Bloggerhochzwei

Bildrechte: DVA Verlag