Tags

, , , , , , , ,

kinderseelenallein

Klappentext


Eine Bilderbuchfamilie, wohlhabend und angesehen. Doch hinter der Fassade gibt es Gewalt und Verachtung. Die kleine Ann, sensibel und hochbegabt, wird von ihren Eltern geschlagen, gedemütigt und in ihrer Persönlichkeit zutiefst entwertet. Depressionen, Ängste und Todesfantasien begleiten sie bis in ihr Erwachsenenleben.
In diesem sehr persönlichen und poetischen Buch taucht Ann Helena Neudek ein in die Schrecken ihrer Kindheit, die sie immer wieder einholen. Doch sie beginnt zu verstehen, warum ihre Eltern dem Kreislauf der Gewalt nicht entkommen sind. Eine Therapie, die Liebe zu ihrem Mann und die Kraft der Worte helfen ihr heute, das Vergangene zu verabschieden und sich mehr und mehr selbst zu vertrauen.

Meine Meinung


Die Kindheit von Ann Helena Neudek war nicht einfach. Aufgewachsen ist sie in einer Familie, die man, wenn man nur die Äußerlichkeiten anschaut, als Bilderbuchfamilie betiteln könnte. Doch wenn man genauer hinschaut, so beginnt die Fassade zu bröckeln.

„Kinderseelenallein“ für den Titel dieser Autobiographie hätte nicht passender sein. Die sensible Ann wurde in einer Familie großgezogen, in welcher Liebe ein Fremdwort war. Kalt, gewaltsam und demütigend sind wohl eher die passenden Worte. Ihre kleine Seele wurde so tief verletzt, dass Ann selbst als Erwachsene noch tiefe Wunden mit sich trägt. Erst heute kann sie sich mit ihrem Alptraum Kindheit auseinandersetzen, nicht zuletzt durch die tiefe Liebe ihres Mannes.

Ich bin mir sicher, dass sich der eine oder andere Leser bei dieser Lektüre zurück erinnert. An seine eigene Kindheit, welche oftmals auch durch Strenge und Gewalt geprägt war. Die Generationen unserer Eltern und Großeltern waren leider so, nur der äußere Schein war wichtig. Der Unterschied ist nur das Ausmass der Gewalt und in wie weit sich jeder einzelne schützen konnte. Ann war und ist sensibel und konnte das, was ihr in ihrer Kindheit widerfahren ist, nicht so einfach wegstecken. Sie arbeitet ihren Schrecken mit der Liebe ihres Mannes und mit einer Therapie auf.

Der Schreibstil ist schon fast poetisch. Misshandlungen werden in Erzählungen gepackt ohne diese im harten Stil dem Leser mitzuteilen. Wer genau liest, dem werden auch die Nachrichten zwischen den Zeilen offenbart.

Fazit


Es ist kein Buch, welches man so nebenbei mal durchliest. Eigentlich ist es Tabuthema, welches endlich mal den Weg an die Öffentlichkeit findet und zumindest die älteren Leser schon mal zurückblicken lässt. Aber es macht auch Mut und zeigt, wie viel weiter wir heute schon in der Kindererziehung sind.

4/5

Eckdaten


„Kinderseelenallein“ von Ann Helena Neudek // Patmos Verlag // März 2016 // 200 Seiten // Hardcover // ISBN: 978-3-8436-0728-5 //Preis: 19,99 €

Über die Autorin


Ann Helena Neudek, 1976 in Niedersachsen geboren, lebt heute in der Nähe von Frankfurt am Main und ist als Autorin und als Coach für Kinder und Eltern tätig.

Eure Sarah von Bloggerhochzwei

Bildrechte: Patmos Verlag