Tags

, , , , , ,

fuenf am meer

Klappentext


Es zieht Linn den Boden unter den Füßen weg, als sie ihren Verlobten in flagranti erwischt. Aber dann erfährt sie, dass sie geerbt hat – und findet sich in einem Haus in den mondänen Hamptons wieder, direkt am Meer. Die Bewohner, fünf lebenslustige Senioren, wachsen Linn bald ans Herz, genauso wie die gemeinsamen Granatapfel-Manhattans und die Storys über ihre glamouröse Tante Dorothy. Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf, der noch ein bisschen mehr zu wissen scheint…

Meine Meinung


Linn stand eigentlich bisher eher auf der Schattenseite des Lebens. Doch seit fünf Jahren ist sie mit Martin zusammen und dachte eigentlich, dass ihr Glück nun endlich gefunden ist. Leider hat sie die Rechnung ohne ihren Partner gemacht, denn diesen erwischt sie mit ihrer besten Freundin in eindeutiger Pose auf dem Sofa. Und plötzlich scheint sich das Leben in Nichts aufzulösen. Die Wohnung gehört Martin, ihr Arbeitsplatz befindet sich im Reisebüro von Martins Eltern und überhaupt kann es nicht mehr schlimmer kommen. Während Linn im Selbstmitleid versinkt und sich Gedanken macht, wie ihr Leben weiter verlaufe soll, klingelt es an der Türe. Ein etwas komischer Kauz steht vor der Türe und teilt Linn mit, dass sie geerbt hat. Ein Haus in New York, besser gesagt in den Hamptons, direkt am Meer. Kurzerhand fliegt Linn mit nach New York und verliebt sich augenblicklich in das renovierungsbedürftige Häuschen. Ebenso in die dort wohnenden fünf Senioren, die mindestens genauso liebenswert sind wie das Haus selber. Linn könnte das Haus sofort verkaufen, sie will es jedoch behalten und landet in der Zwickmühle. Der Makler will seine Provision und diese kann sie nur bezahlen, wenn das Haus verkauf wird. Und so kommt ein Problem zum anderen…

Gleich vorweg sei gesagt, dass „Fünf am Meer“ die perfekte Sommerlektüre ist. Die Story ist leicht ohne großen Anspruch, der Schreibstil flüssig, locker und humorvoll. Ich musste beim Lesen nicht nur einmal schmunzeln.

Ich bin 33 Jahre alt und habe alles verloren: meinen Mann, meinen Job, meine Freundin, meine Würde, und auf meinem Konto ist ebenfalls nicht mehr viel.

Emma Sternberg hat hier wirklich eine lockere und leichte Sommerunterhaltung mit tollen Charakteren und einer tollen Kulisse erschaffen. Genau das richtige um an einem heißen Sommertag entspannt auf dem Liegestuhl zu lesen. Die Protagonistin und auch die anderen Charaktere sind authentisch und absolut sympathisch aufs Papier gezeichnet. Lediglich der Anfang ist etwas zäh, später dafür umso rasanter.

Fazit


Wer gerne mal ein Buch zum Abschalten in die Hand nehmen will, ist hier bestens bedient. Eine Story die Spaß macht mit einem tollen Schauplatz. Bestens für die warme Jahreszeit geeignet.

4/5

Eckdaten


„Fünf am Meer“ // Heyne Verlag // Mai 2016// 464 Seiten // Taschenbuch // ISBN: 978-3453421639 // Preis: 9,99 €

Über die Autorin


Emma Sternberg, geboren 1979, hat schon fast überall gewohnt: in Hamburg, in Oberbayern, in Frankfurt, in Berlin. Wo es am schönsten ist? Natürlich immer da, wo sie noch nicht gewesen ist – das ist ja die Krux mit dem Leben.

Eure Sarah von Bloggerhochzwei

Bildrechte: Heyne Verlag