Tags

, , , , , , ,

die alm

Klappentext


Die stille Abgeschiedenheit des Berges, fernab vom hektischen Alltag im Tal: Das sind die Sommer von Martina Fischer. Von Almauftrieb bis Almabtrieb übernimmt sie die harte Arbeit einer Almerin, melkt Kühe, macht Butter und Käse, mistet den Stall aus, füttert die Tiere. So lebt sie im ursprünglichen Rhythmus der Jahreszeiten, den Gewalten der Natur ausgeliefert. Doch einsam wird es auf der Alm nie. Ein enges Verhältnis zu den Tieren erfüllt ihr Leben auf eine ganze neue Weise und auch an interessanten Besuchern mangelt es nicht. In diesem Buch will uns die inspirierend bodenständige Autorin an ihrem Alltag, ihren Gedanken und Einsichten aus dem Leben auf der Alm teilhaben lassen.

Meine Meinung


Schon lange war es ein stiller Wunsch von Martina Fischer auf eine Alm als Sennerin zu gehen, von Mai – September. Die gelernte Krankenschwester und Ernährungsberaterin erfüllt sich diesen Traum mit Unterstützung ihres Mannes. Er kümmert sich um Haus und Hof am Ort, sie geht auf die Alm. Um als Sennerin mit der Natur und in der Natur zu leben. Mit ihren Tieren, den Bergen, den großen Weiden und einem Haufen voller Verantwortung.

Schon beim Anschauen des Covers habe ich richtig Lust verspürt, selbst einmal einen Sommer lang auf die Alm zu gehen. Hinauf in die Ruhe, der grandiosen Natur und dem einfachen Leben. Martina Fischer schreibt sehr authentisch über ihr Leben als Sennerin. Sie lässt uns teilhaben, wenn morgens um 4.30 Uhr der Wecker klingelt, an ihrem Arbeitsalltag und der erfüllenden Erschöpfung am Abend.

Wer denkt, dass man als Sennerin nur den ganzen Tag bei den Kühen sitzt und beim Fressen zuschaut, der irrt sich gewaltig. Es gibt unheimlich viel zu tun und auch als Frau muss man hier einiges an körperlicher Arbeit verrichten. Die Zäune müssen täglich repariert und ggf. ausgebessert werden, die Kühe werden zwei Mal am Tag gemolken und die Milch muss weiterverarbeitet werden, Brunnen und Quellen müssen täglich kontrolliert werden, Almwege werden ausgekehrt und die Wiesen müssen von bestimmten Pflanzen regelmäßig befreit werden. Nebenbei bewirtschaftet man noch die Almhütte und kümmert sich um seinen eigenen Hausstand. Und dennoch macht das Almleben glücklich. Martina Fischer würde diese Erfahrungen für keinen Luxus der Welt tauschen möchten.

Nebenbei werden noch typische Almrezepte verraten, die man auch zuhause in der heimischen Küche nachkochen kann. Und sollte man nach dem Lesen die Lust verspühren, selber mal als Sennerin tätig zu werden, so gibt sie am Ende des Buches wertvolle Tipps und Anlaufstellen.

Fazit


Dieses Buch tut einfach gut. Es ist ein Buch für die Seele und ein Ausflug in eine gehegte und gelebte Vergangenheit. Das karge und einfache Bauernleben, man findet es auch noch heute.

5/5

Eckdaten


„Die Alm – Ein Ort für die Seele“ // Kailash Verlag // April 2016// 240 Seiten // Hardcover // ISBN: 978-3-424-63118-0// Preis: 19,99 €

Über die Autorin


Martina Fischer, Jahrgang 1972, ist gelernte Krankenschwester und Ernährungsberaterin. Ihre Leidenschaft gilt der Kräuterheilkunde. Die Sommer 2011 bis 2013 verbrachte sie als Sennerin auf der Rampoldalm und 2015 auf dem Laubenstein in den oberbayrischen Voralpen. Sie lebt mit ihrem Mann in einem schönen alten Bauernhof im Chiemgau

Eure Sarah von Bloggerhochzwei

Bildrechte: Kailash Verlag