Tags

, , , , , , ,

Der Sommer in dem es zu schneien begann Book Cover Der Sommer in dem es zu schneien begann
Lucy Clarke
Roman
Piper
13.04.2015
400

Eva wollte immer gemeinsam mit ihrem Mann dessen Heimat Tasmanien besuchen. Doch als Jackson nur wenige Monate nach ihrer Hochzeit stirbt, beschließt sie, alleine dorthin zu reisen. Sie hofft, in dieser schweren Zeit bei seinen Verwandten Trost zu finden. Doch so bezaubernd die australische Insel ist, so abweisend verhält sich Jacksons Familie.
Warum nur wollen sein Vater und sein Bruder partout nicht über ihn sprechen? Auf Eva warten schockierende Wahrheiten, die sie zu einem schicksalhaften Sommer in der Vergangenheit führen - dem Sommer, in dem es zu schneien begann.

 

Nur zehn Monate nach ihrer Hochzeit, nimmt das Glück von Eva und Jackson ein jähes Ende. Jackson wird morgens in aller Frühe beim Angeln von einer gigantischen Welle vom Felsen gespült. Seine Leiche wird nie gefunden. Da es Eva kaum gelingt, Kontakt zu Jacksons Familie aufzunehmen, beschließt sie in sein Heimatland nach Tasmanien zu reisen. Hier erhofft sie sich Antworten und Gespräche mit Jacksons Vater Dirk und seinem Bruder Saul. Jedoch will keiner mit Eva sprechen. Dennoch gibt es verschiedene Hinweise und Bemerkungen, die plötzlich so gar nicht mehr zusammen passen. Und ehe Eva sich versieht, ist sie bereits in einem Durcheinander von Lügen. Wahrheit und Lüge lassen sich nicht mehr voneinander trennen. Zu allem Unglück erwartet Eva nun auch noch von Jackson ein Baby.

Auch wenn es am Anfang etwas langwierig war, um in die Geschichte einzutauchen. Nach dem ersten Drittel nimmt sie rasant an Fahrt auf und es macht richtig Spaß, in Tasmanien einzutauchen und mit Eva die Geheimnisse von Jackson aufzudecken. Es ist ein herrlich leichter Roman für die heißen Sommertage und Lucy Clarke beschreibt in einer eindrucksvollen Bildersprache die wenig bekannte Insel, so dass man sofort Lust verspürt, dorthin zu reisen. Die Charaktere sind alle glaubwürdig und authentisch, so dass ich mich sofort in die einzelnen Protagonisten hineinversetzen konnte. Erwähnen möchte ich auch, dass das Cover einfach schön ist. Die Wellen ziehen sich auch am Buchschnitt fort und auch jedes Kapitel ist mit einer Welle unterstrichen. Ein richtiger Eyecatcher im Buchrregal.

Mein Fazit:
Ein spritzig leichter Roman für heiße Sommertage. Legt die Füße hoch und taucht ein in die Welt von Tasmanien. Einen Punkt Abzug gab es deshalb, weil der Anfang etwas zäh war und ich nicht sofort in die Story eingezogen wurde. Einige Ereignisse waren auch vorhersehbar, dies tut der Geschichte jedoch keinen Abbruch. Die Geschichte beschäftigt einen nicht noch im nachhinein, so dass es einfach die perfekte Urlaubslektüre und ein Buch für zwischendurch ist.

Eure Sarah von Bloggerhochzwei

Bildrechte: Piper Verlag