Tags

, , , ,

das grosse buch vom fermentierenKlappentext


Fermentierte, natürlich vergorene Nahrungsmittel wie Kombucha, Kefir und Sauerkraut stehen heute hoch im Kurs und werden wegen ihrer enormen gesundheitsfördernden Eigenschaften gepriesen. Diese und viele andere fermentierte Produkte lassen sich gut in der heimischen Küche selbst herstellen.
Das Buch beschreibt die benötigten Küchenutensilien und erläutert die grundlegenden Zutaten, Abläufe und Methoden. Mit über 70 Rezepten, vom einfach herzustellenden Essig und Senf bis hin zu anspruchsvolleren Anwendungen wie dem Ansetzen von Sauerteig, dem Herstellen von Käse und dem Fermentieren von Fleisch und Fisch.
Ein umfassendes Grundlagenwerk zum Fermentieren, detailliert beschrieben und einfach nachvollziehbar.

Meine Meinung


Nachdem jahrelang die gesunde Ernährung bei der Bevölkerung eher eine untergeordnete Rolle gespielt hat, wird sie wieder immer wichtiger. Kritische Konsumenten wollen wissen was in der Nahrung ist, welche täglich konsumiert wird. Hat man sich erst einmal mit den Inhaltsstoffen befasst kommen viele wieder darauf zurück nur noch unverarbeitete, hochwertige Lebensmittel zu kaufen oder gar selbst anzubauen. Wen wundert es da, dass auch das Fermentieren wieder total in Mode gekommen ist? Ich erinnere mich noch genau, als meine Eltern sich immer den eigenen Kefir gemacht haben. Heute greife ich ins Regal und kaufe mir einen fertigen. Geschmacklich kann dieser mich jedoch nicht überzeugen.

„Das grosse Buch vom Fermentieren“ leitet uns an, sich mit dem Haltbarmachen von Lebensmitteln auseinander zu setzen. Es zeigt uns die Arten der Fermentierung, die Methoden und welche Geräte nötig sind.

Aufgeteilt ist das Buch in die folgenden Kapitel:

  • Grundlagen des Fermentierens
  • Geräte, Zubehör und Vorgehen
  • Fermentiertes Obst und Gemüse ( vom eingelegen Gemüse über Ketchup bis zu Essig und Chutney)
  • Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen ( Hummus, Senf, Sojasauce uvm.)
  • Gesäuerte Milchprodukte ( vom Frischkäse über Butter bis zu Joghurt und Blauschimmelkäse)
  • Fermentiertes Getreide, Brote und Fladenbrote (Tortillas, Fladenbrote, Dosas, Sauerteigbrot uvm.)
  • Fermentierung von Fleisch und Fisch (eingelegter Fisch, Salami, Worcestersauce und marinierter Thunfisch, uvm.)
  • Gärgetränke ( wie Ginger Beer, Kefir, Kombucha, Lagerbier uvm.)
  • Kochen mit fermentierten Lebensmitteln

Abschließend finden wir noch Glossar, Bezugsquellen und Register.

Für mich ist dies ein sehr gelungenes Buch. Vor allem für Neueinstieger in dieses Hobby. Die Autorin gibt wertvolle Hinweise und Tipps um Fehler zu vermeiden. Mengenangaben und Gesamtdauer sind bei jedem Rezept vermerkt, so dass man auch optimal planen kann. Es gibt zu fast jedem Rezept ein Foto, welches ansprechend und appetitlich in Szene gesetzt ist.

Fazit


Wer gerne etwas für seine Gesundheit tun möchte ist mit diesem umfangreichen Buch bestens bedient. Die Rezepte reichen von traditionell bis rafiniert und sind unkompliziert im nachkochen. Spezielle Hilfsmittel werden nur bei ein paar wenigen Zubereitungsarten wie z.B. Käse benötigt, so dass man mit seinen üblichen Utensilien in die Welt des Fermentierens eintauchen kann.

5/5

Eckdaten


„Das grosse Buch vom Fermentieren“ von Mary Karlin // AT Verlag // November 2015 // 240 Seiten // Hardcover // ISBN: 978-3-03800-877-4// Preis: 26,95€

Über die Autorin


Mary Karlin ist Dozentin an verschiedenen Kochschulen in Kalifornien, Autorin und Fachfrau mit großer Erfahrung in ursprünglichen Techniken wie Kochen über dem Feuer sowie Käseherstellung.

Eure Sarah von Bloggerhochzwei

Bildrechte Cover: AT Verlag