Tags

, , , , ,

das glück an regentagen

Klappentext


Tausend Inseln unter einem Himmel voller Tropfen. Das ist Maes Heimat, ein kleiner Ort am St.-Lorenz-Strom. Hier in Alexandria Bay hat Mae nicht nur als Kind ihre Eltern verloren, sondern auch ihre erste große Liebe Gabe. Eines Tages war er einfach verschwunden. Und so ist auch sie gegangen.
Zehn Jahre später: Mae kehrt zurück nach Alexandria Bay, in das Inn ihrer Großeltern, um sich von einer schlimmen Trennung zu erholen. Aber ihre Großeltern haben sich verändert. Geheimnisse werden gelüftet, die ein neues Licht auf Gabes Verschwinden werfen. Lässt sich die Vergangenheit zurückerobern und damit die Chance auf das Glück?

Meine Meinung


Magisch angezogen von diesem wunderschönen Cover und einem Klappentext, welcher Familiengeheimnisse und eine verlorene Liebe verspricht, musste ich dieses Buch einfach lesen.

Mae dachte eigentlich, dass Sie mit Peter einer glückliche Beziehung führt. Doch es sollte anders kommen und Peter ist nicht der, für welchen er sich ausgeben hatte. Tief verletzt und wütend beschließt Mae, ihre Großeltern in Alexandria Bay zu besuchen. Hier ist Mae aufgewachsen und hier hat sie ihre große Liebe Gabe verloren. Zehn Jahre sind eine lange Zeit und Mae muss feststellen, dass sich einiges verändert hat und auch, dass sie viele Jahre belogen wurde. Sie hofft nur, dass sie sich erklären und Unwahrheiten aus dem Weg räumen kann. Vor allem bei Gabe, ihrer ersten großen Liebe.

„Das Glück an Regentagen“ ist ein schöner und gefühlvoller Roman. Er lässt uns teilhaben an Verlust, an großen Familiengeheimnissen und an der einen, ganz großen Liebe. Die Autorin schreibt gefühlvoll und lebendig, jedoch manchmal mit unnötigen Längen.

Mae ist mir gleich ans Herz gewachsen. Eine sympathische Frau, die mit dem falschen Partner gleich mal so richtig auf die Schnauze gefallen ist. Sie hat die Situation jedoch erstaunlich gut gemeistert und ist ihren Weg weiter gegangen. Mae musste schon einige Schicksalsschläge in ihrem Leben verkraften und ging doch gestärkt auch diesen Phasen.
Die Großeltern waren auch sehr sympathisch und vor allem die Großmutter hat man gleich liebgewonnen. Auch alle anderen Protagonisten waren glaubwürdig und authentisch. Das Setting wurde sehr gut beschrieben und so konnte ich fast schon den Fluss rauschen hören. Das Hotel Inn konnte ich mir auch so richtig gut vorstellen, so alt und verfallen es schon teilweise war, hier hätte ich sehr gerne mal Urlaub gemacht.

Bei jedem neuen Kapitel wurden zu Beginn Tipps gegeben, was man so alles an einem Regentag machen kann. Ich finde das sind tolle Gedankenanstöße, zumal wir ja jetzt um diese Jahreszeit dem Regen häufiger ausgesetzt sind.

Lies einen Krimi ohne Unterbrechung von Anfang bis Ende durch

Fazit


Mir hat das Buch sehr gefallen. Die Geschichte war absolut glaubwürdig und interessant und auch mit dem nötigen Gefühl geschrieben. Schade und die manchmal unnötigen Längen, denn so habe ich für das Buch deutlich länger gebraucht, als ich es sonst für knapp 300 Seiten brauche.

4/5

Eckdaten


„Das Glück an Regentagen“ von Marissa Stapley // Rowohlt Verlag // November 2017 // 304 Seiten // Broschiert // ISBN: 978-3-499-29170-8 // Preis: 14,99 €

Über die Autorin


Marissa Stapley hat als Zeitschriftenredakteurin gearbeitet und kreatives Schreiben unterrichtet, bevor sie sich an ihren ersten Roman wagte – in Kanada auf Anhieb ein Bestseller. Sie rezensiert Romane für die Zeitung Globe & Mail und berichtet im Toronto Star über Bücher und Kulturereignisse. Marissa Stapley lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Toronto.

Eure Sarah von Bloggerhochzwei

Bildrechte: Rowohlt Verlag