Tags

, , , , , , ,

aufnull

Klappentext


Gesund – aber nicht geheilt. Das ist Ninas Diagnose nach überstandener Leukämie. Für die Zwanzigjährige klingt das wie: Freu dich bloß nicht zu früh. Ohnehin hat die Krankheit alles verändert. Mit ihrer besten Freundin Bahar ist sie zerstritten, ihr Bruder ist strenggläubig geworden, und Nina würde eher einem Hütchenspieler vertrauen als ihrem eigenen Körper. Dann lernt Nina Erik kennen und ist schneller in ihn verliebt, als ihre Angst vor einem Rückfall erlaubt. Aber wie soll Liebe funktionieren, wenn einem der Mut fehlt?

Meine Meinung


Fast ein Jahr hat Nina im Krankenhaus gegen ihre Leukämie gekämpft und wird nun als gesund entlassen. Gesund bedeutet nicht geheilt und das ist auch Nina klar. Sie hat kein Vertrauen mehr in sich selbst, ihren Körper aber auch nicht ins Leben. Die kleinsten Anzeichen von einem Unwohlsein und Nina denkt schon wieder, der Krebs ist zurück. Da nimmt so gerne auch eine schmerzhafte Knochenmarkentnahme in Kauf, wenn sie nur weiß, dass alles okay ist.
Am Leben freuen kann sich Nina nicht wirklich. Sie traut sich kaum aus dem Haus, die Angst wieder krank zu werden ihr ständiger Begleiter. Mit ihrer besten Freundin hat sie sich während ihrer Krankheit eh total zerstritten, so dass sie sich nun mit Isabelle zufrieden geben muss. Alles ist mehr ein Tief als Lebesfreude. Bis Nina Erik kennenlernt. Ob sie es wahrhaben will oder nicht, aber sie verliebt sich total in ihn. Jedoch lässt Nina die Liebe nicht zu, aus Angst, dass sie doch noch sterben muss.

Catharina Junk hat mit ihrem Roman „Auf Null“ ein erstklassiges Debüt auf den Markt gebracht. Die Idee, sich mit einer therapierten Krebserkrankung zu befassen, ist genial und ist mir seither noch nicht begegnet. Obwohl das Thema eigentlich traurig ist wird in diese Lektüre sehr viel Humor reingepackt, so dass ich oftmals lachen musste. Die Autorin hat die perfekte Mischung an Gefühl und Leichtigkeit in diese zauberhafte Geschichte gepackt.

Die Protagonisten haben mir alle sehr gut gefallen. Jeder Charakter wurde authentisch dargestellt und ich konnte mich sofort in die entsprechende Person hineinfühlen. Alles war realistisch und keinesweg überzogen oder mit zuviel Kitsch.

Zum Cover muss ich ehrlich gestehen, dass man hinter diesem nicht so eine wundervolle Geschichte vermutet. Es fällt zwar auf, jedoch kam mir nie in den Sinn, dass es sich hier um ein so ernstes Thema handelt.

Fazit


Ich bin total begeistert von Catharina Junks Erstlingswerk. Trotz dem ernsten Thema hat es die Autorin geschafft, mit Leichtigkeit und Witz dieser Thematik zu begegnen. Diese Lektüre kann ich wirklich jedem empfehlen, egal ob jung oder alt. Ich freue mich tierisch auf weitere Bücher der Autorin.

5/5

Eckdaten


„Auf Null“ von Catharina Junk// Kindler Verlag // August 2016 // 400 Seiten // Gebunden // ISBN: 978-3463406688// Preis: 19,95 €

Über die Autorin


Catharina Junk, 1973 in Bremen geboren, studierte Deutsche Sprache und Literatur, Psychologie und Volkskunde an der Universität Hamburg (M.A.), arbeitete mehrere Jahre als Redakteurin für Fernsehserien und Reihen beim NDR und ist seit 2008 selbständige Drehbuchautorin für Film und Fernsehen. „Auf Null“ ist ihr erster Roman. 2014 erhielt Catharina Junk für eine frühe Fassung von „Auf Null“ den Hamburger Förderpreis für Literatur. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Eure Sarah von Bloggerhochzwei

Bildrechte: Kindler Verlag